Hamburg, Februar 2012

Frierend in St. Pauli

Wo sind wir hier?
Hamburg ist mit 1,7 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Es liegt im Norden Deutschlands und direkt an der Elbe.

Unsere Reise
Wir waren im Februar 2012 im Hamburg. Ursprünglich wollten wir für ein paar Tage in den Osten fahren, haben uns dann aber umentschieden, weil wir meinten, Hamburg sei näher. Außerdem lockte das Outlet in Bremen… Aber dazu gleich mehr.
Im Vorhinein haben wir ein Zimmer im Etap Hotel auf St. Pauli reserviert. Man muss allerdings dazu sagen, dass wir zu dem Zeitpunkt nicht wussten, wie zentral unser Hotel ist, was nicht heißen soll, dass es laut gewesen wäre. Weiterempfehlen würden wir es dennoch!

Aufgrund eines ungünstigen Zwischenfalls konnten wir erst sehr viel später losfahren, als wir geplant hatten. Deswegen hatten wir in Bremen nur noch gute anderthalb Stunden. Warum wir plötzlich von Bremen reden? Im Süden von Bremen liegt ein Outletcenter, das wir auf keinen Fall auslassen konnten! Nachdem wir innerhalb einer Stunde eine 3-stellige Summe restliches Weihnachtsgeld dagelassen hatten, ging’s weiter nach Hamburg. Da es nun schon spät abends war, sind wir nur noch totmüde ins Bett gefallen.

Die neue Elbphilharmonie an der zugefrorenen Elbe

Der nächste Tag begann mit einem Ausflug zum Hafen: Das Highlight der Reise! Dort haben wir mit einem Gutschein Karten für eine Hafenrundfahrt gekauft. Wir hatten Glück, denn nur 2 Tage zuvor war die Elbe so zugefroren, dass Rundfahrten nicht möglich waren. Somit bot sich uns eine Ansicht Hamburgs, die nur wenige zu Gesicht bekommen. Dabei haben wir viel gelernt, und zwar auf amüsante Art und Weise. André war auch so mutig, auf’s Deck zu gehen. Aber mir, Béatrice war es viiiieeeel zu kalt dafür!
Anschließend sind wir runter in den alten Elbtunnel, der sehr hübsch dekoriert ist, und dessen Eingang direkt am Hafen liegt. Ganz durchlaufen wollten wir allerdings nicht.

Die Hafenstadt

Nach einem kleinen Imbiss in Form eines Fischbrötchens ging’s weiter zur Haltestelle “St. Pauli” in die U3. Wir haben uns 2 Tagestickets gekauft und sind mit der U3 einmal um die Innenstadt rum. Dabei sieht man von der U-bahn, die viel auch überirdisch fährt, einiges. Wir sind jedoch auch an einigen Haltestellen ausgestiegen und etwas spazieren gegangen. Zunächst an der Haltestelle “Baumwall”, von wo aus wir direkt in die Hafenstadt spazieren konnten. Die Architektur dort ist bewundernswert.

Das Planetarium

Schließlich ging es weiter mit der U3 Richtung Innenstadt, also zum sehr schönen Rathaus und an die Alster. Dabei haben wir ein kleines Einkaufscenter gefunden, in dem wir gegessen haben. Abends fuhren wir, auch wieder mit der U3 zum Planetarium, wo wir im Vorhinein via Internet bereits Karten gekauft hatten. Man kommt in einen großen runden Saal, und setzt sich in Stühle, die sich nach hinten stellen lassen, sodass man sozusagen liegt und den Sternenhimmel betrachtet. Die Vorstellung führte uns durch eine Einführung in die Astronomie, präsentiert von der deutschen Synchronstimme von Whoopie Goldberg.
Zum Abendessen ging es dann in ein Café Einstein, einer offenbar in Hamburg verbreiteten Kette. Das Essen war ganz okay, auch die Preise waren angemessen. Vor allem war es aber einigermaßen in der Nähe des Hotels. Empfehlen würden wir es allerdings eher für einen Happen zum Mittagessen. Am nächsten Morgen, als wir losgefahren sind, haben wir allerdings entdeckt, dass wir direkt an der Reeperbahn geschlafen hatten! Davon hatten wir komischerweise nichts mitbekommen. Dort gibt es allerdings auch einige Restaurants. Hätten wir das vorher gewusst, wären wir womöglich dort essen gegangen.

Der Pingelturm in Bremerhaven

Unser Weg führte uns nach Bremerhaven, wo es einige hübsche Leuchttürme gibt. Der Wind war allerdings so stark, dass es schwierig war, die Augen aufzubehalten und überhaupt voranzukommen. Nach ein paar Photos am Pingelturm und der dennoch schönen Aussicht ging es dann also wieder zurück ins Rheinland.

Unsere Tipps

  • Wir empfehlen wärmstens, eine Hafenrundfahrt zu machen! Der Preis von 16€ pro Erwachsenen hat es zwar in sich, aber es lohnt sich!
  • Außerdem glauben wir, dass man an der Reeperbahn sicher sehr gut essen kann. Würden wir den Trip nochmal machen, dann würden wir dort wahrscheinlich essen.
  • Das Outletcenter “Ochtumpark” in Bremen empfehlen wir auch dringend! Für jeden ist etwas dabei. Vor allem der Esprit-Laden ist gigantisch.

Links:

 

Artikel von Béatrice

One Response to “Hamburg, Februar 2012

  • Schöne Beschreibung einer Städtetour.
    Man bekommt Lust, mal wieder nach Hamburg zu fahren.

    Ich freue mich auf weitere Reiseberichte

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>